PJ - Praktisches Jahr

Studierende können ein Tertial ihres Praktischen Jahres sowohl für den Bereich Innere Medizin, als auch für den Bereich Psychosomatische Medizin an unserer Klinik absolvieren.

Ansprechpartner bei Fragen zum Praktischen Jahr

Dr. Gert Tuinmann

Sie befinden sich hier:

Die Studierenden lernen die Grundlagen und Ziele sowie den Arbeitsauftrag einer integrierten Psychosomatik vertiefend kennen. Sie sind einer Stationsärztin/einem Stationsarzt und damit einem Team zugeordnet und erledigen die auf einer Station üblicherweise anfallenden Arbeiten unter stetiger Supervision der Stationsärztin/des Stationsarztes und der verantwortlichen Oberärztin/des verantwortlichen Oberarztes.

Am ersten Tag ihres Tertials in der Psychosomatischen Medizin sollten sich die Studierenden um 08:00 Uhr im Kunsttherapieraum der Station 6a (Bettenhaus I, 4. Stock) einfinden. Dort findet die Klinikbesprechung statt, in der Sie von einem Oberarzt/einer Oberärztin begrüßt werden. Sie werden dann gemäß den Erfordernissen einer Stationsärztin/einem Stationsarzt zugeordnet und erhalten im Verlauf das PJ-Log-Buch, das in regelmäßigen Abständen in Feedback-Gesprächen durchgeschaut wird.

Zu den Aufgaben und Tätigkeiten der PJ-Studentinnen und -Studenten auf Station gehören:

  • Blutabnahmen und Legen von Flexülen
  • Neuaufnahmen unter ärztlicher Supervision mit Anamnesegespräch, körperlicher Untersuchung und Diagnostik- bzw. Therapievorschlägen
  • Vorstellung der aufgenommenen Patientinnen und Patienten in der Teambesprechung und Oberarztvisite
  • EKGs schreiben und auswerten
  • Befunde anfordern und ggf. Konsile anmelden
  • Patientenbetreuung und Durchführung einer Visite unter Supervision
  • Aufklärung von Patientinnen und Patienten hinsichtlich bestimmter Untersuchungsverfahren unter Supervision
  • Teilnahme an Frühbesprechungen, täglichen Visiten, Teamsitzungen, Fallvorstellungen und internen Fortbildungen
  • ggf. Teilnahme an Gruppentherapien
  • Schreiben von Arztbriefen